Grüne gegen neuen Schulbezirk für die IGS Bad Salzdetfurth

Die Kreistagsfraktion der GRÜNEN ist gegen die geplante Ausweitung des Schulbezirkes für die IGS Bad Salzdetfurth, den die  Gruppe SPD-CDU beantragt hat.  Die geplante Ausweitung des Schulbezirkes für die IGS Bad Salzdetfurth ist für die weitere Entwicklung der Schule nicht hilfreich. Die Fraktion der GRÜNEN sieht die Schule in ihrer Entwicklung auf einen guten Weg, der weiterhin aktiv unterstützt werden muss. Wir wollen stattdessen eine aktive Förderung der pädagogischen Konzepte und Profilierung der Schule fördern und durch eine bessere Anbindung an den ÖPNV den Standort stärken.

PM Grüne gegen neuen Schulbezirk für die IGS Bad Salzdetfurth

Antrag Schulbezirk IGS Bad Salzdetfurth Änderungsantrag zur Antrag Gruppe SPD-CDU

Das geplante Regionalentwicklungskonzept soll mit viel Bürgerbeteiligung erstelllt werden

DomningEDer Landkreis Hildesheim hat mit der Erstellung eines Regionalentwicklungskonzeptes begonnen, in dem Maßnahmen zur zukünftigen Entwicklung der verschiedenen Regionen dargestellt werden sollen. Der grüne Kreistagsabgeordnete Ekkehard Domning will, dass in möglichst vielen Orten des Landkreises Zukunftswerkstätten organisiert werden. Hier sollen die Menschen in der Region ihre Ideen und Vorschläge einbringen können. Deshalb haben die Grünen folgenden Antrag eingebracht.

Antrag Regionalentwicklungskonzept Dezernat 3 Ausschuss

Hochwasserschutz – Vertreter des NLKWN soll Maßnahmen vorstellen

Seit dem Hochwasser im Sommer 2017 werden eine Vielzahl technischer Maßnahmen zum zukünftigen Hochwasserschutz diskutiert. Die Fraktion der Grünen will in dem nächsten Fachausschuss den Blick auf nicht technische Maßnahmen zur Hochwasserprävention lenken. Sie haben deshalb beantragt, das eine Vertreter_in des Niedersächsischen Landesamtes für Küsten-, Wasser und Naturschutz Maßnammen außerhalb des technischen Hochwasserschutzes erörtert.

Antrag Hochwasser NLWKN Dezernat 2 Ausschuss

Grüne beantragen Vortstellung eines Konzeptes zum „Gänsemangement“

LipeckiNDie große Anzahl von Wildgänsen ist in den letzten Jahren für Landwirte ein Problem gewurden. Um mögliche Wege zwischen Naturschutz und landwirtschaftlichen Zielen ist ein Gänsemanagement erforderlich. Die grüne Kreistagsabgeordnete Nina Lipecki hat deshalb beantragt, dass Alistair Hill vom Ornothologischen Verein sein Konzept im zuständigen Fachausschuss vorstellt.

Antrag Gänsemangement Dezernat 2 Ausschuss

 

Anfrage zur VHS soll im Bildungsausschuss erörtert werden

Die große Koalition hatte die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für die Volkshochschule bisher von der Klärung einiger Fragen zur Finanzierung abhängig gemacht. Diese Fragen wurden seitens der VHS zeitnah beantwortet. Um den Tarifsteit bei der VHS nun endlich beenden zu können, haben die Grünen für die nächste Sitzung des Bildungsausschusses den TOP Volkshochschule beantragt.

Antrag VHS – Bildungsausschuss Fragen Gruppe SPD-CDU

Grüne beantragen Ortstermin im Schulbiologiezentrum

LipeckiNDas Schulbiologiezentrum in Hildesheim benötigt dringend einen Neubau, um die Arbeit mit den Schulen auch zukünftig fortsetzen zu können. Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Nina Lipcki hat deshalb beantragt, dass die zuständigen Fachausschüsse des Kreistages sich bei einen Ortstermin ein Bild von der derzeitigen Lage machen. Die notwendigen Investitionen müssen möglichst zeitnah erfolgen.

Antrag Besuch Schulbiologiezentrum

Schulbiologiezentrum HiAZ, 12-02-2018

Umgang mit Pflanzenschutzmitteln im Landkreis Hildesheim

Die Kreistagsfraktionen von Grünen und Linken haben gemeinsam eine Anfrage zum Umgang mit Pflanzenschutzmitteln im Landkreis Hildesheim gestellt. Angesichts der Debatte um das Totolherbizid Glyphosat, der Auswirkung von Neonikotinoiden auf Bienen und dem massiven Rückgang von Insekten ist eine neue Arbeitsweise der Landwirtschaft erforderlich. Die Anfrage soll ermöglichen Handlungsoptionen vor Ort zu beurteilen.

Anfrage zum Umgang mit Pflanzenschutzmitteln

 

Änderungsantrag zum Entwurf der Einleitungsgenehmigung für K + S

Die Günen streben Änderungen am Entwurf der Einleitungsgenehmigung für Kali + Salz an. Sie soll auf 20 Jahre befristet werden und zudem um die Führung eines digitalen Betriebsbuches ergänzt werden. Die zuständigen Behörden sollen so jederzeit Zugriff auf die Daten haben.  Zudem soll klar geregelt werden, welche Konsequenzen etwaige Verstöße gegen die Auflagen haben.

Änderungsantrag zum Entwurf der Einleitungsgenehmigung für K S

K + S-Einleitung HiAz, 16.1.2018

K + S, 2018-02-03_Kehrwieder